Zahlreiche Prominente, darunter Pfarrer, Bürgermeister, Hochadel, Deutschmeister, Mädchenmaler, Haubenköche, Stardesigner und die Marchfelder Spargelbauern kamen im Marchfelderhof zusammen, um dem weltberühmten Marchfelder Spargel, dem König der Gemüse, ihre Referenz zu erweisen.

Bei einem der traditionsreichsten Societyfeste des Jahres, der Marchfelder Spargelgala, zur Eröffnung der Spargelsaison zog der Marchfelderhof alle Register: Platzkonzert, Weihe des ersten Spargels und des Spargelweines, Weltpremiere der Spargelhymne, piekfeines Operettenkonzert, das Kaiserwalzer Ballett, die Krönung der Spargelkönigin, das sagenhafte 6-gängige Spargeldinner vom Spargelmeisterkoch Christian Langer und ein ebenso sagenhafter Spargelwein-Marathon der Domäne Baumgartner von Unter-Markersdorf erlebten die verwöhnte Gäste. Traditionell ist auch, dass die Promis Marchfeld-Spargel mit nach Hause nahmen.

Unter den Spargel-Liebhabern sichtete man:
Dr. Werner Faßlabend mit seiner Martina, Herta Margarete und Sandor Habsburg-Lothringen, Vizehonorarkonsulin Prof. Birgit Sarata und Dr. Werner Findeis, Christina Lugner, Ulrike von Habsburg-Lothringen, Maria Lahr, Jeannine und Friedrich Schiller, Tamara Trojani mit Konstantin Schenk, Christine Schuberth, die Haubenköche Heinz Hanner und Robert Letz, Veit Schalle, BM Friedrich Quirgst, Edith Leyrer, Schreiberhaus Chef Poldi Huber, Don Kosaken Chef Prof. Petja Houdjakov, Nationalrat Arnold Grabner, La Hong, Kathi Stumpf und Alexander Beza, Wienerlied-Sängerin Charlotte Ludwig, Stefan Paryla-Raky, Cyrill Radlher u.v.m

O-Töne

Gerhard Bocek über den verbotenen Spargel und den Hochadel
Nach dem 2. Weltkrieg war der Spargelanbau verboten. Es sollten überall Kartoffel angebaut werden um die Bevölkerung zu ernähren. Im Marchfeld gab es einen Bauern, der sich der Anordnung widersetzte und weiterhin Spargel anbaute. Sein Feld war abgeschieden und nicht einzusehen und so wurde er nicht entdeckt. Der Bauer lieferte den Spargel an den Marchfelderhof. Der Hochadel erfuhr rasch davon und die feinen Herrschaften kamen in den Marchfelderhof um heimlich das verbotene Gemüse zu essen. Bis heute sind das Marchfeld und der Marchfelderhof das Zentrum des Spargels.

Staphan Paryla-Raky und die Wiener Knöpferlharmonika
Ich habe als Kind Akkordeon lernen müssen, aber ich habe es gehasst und nie richtig gelernt. Als Erwachsener habe ich auf dem Flohmarkt zwei reparaturbedürftige Wiener Knöperlharmonikas erstanden. Ich wollte sie restaurieren lassen, aber dazu kam es nie. Heute schenke ich sie Dir, lieber Gerhard Bocek für Deinen Musikinstumente-Himmel“.

Bocek antwortet: „Ich hab als Kind auch Akkordeon gelernt, aber es nie richtig spielen können. Ich häng die zwei Instrumente auf und lass sie auch nicht reparieren“

Edith Leyrer erkundigte sich wie lang der Spargel wirkt. Ein anwesender Spargelbauer klärte sie auf: bis zum Johannistag, dem 24. Juni. Dann fragte Leyrer noch: macht Spargel wirklich potent? Der Bauer: „Ja, man muss nur den richtigen Spargelgenießer finden“.

Heinz Hanner, Haubenkoch
Spargel ist interessant weil er entwässernd wirkt, der ist in der Fastenzeit der perfekte Fatburner. Wenig Kalorien, regional, heimisch.

Robert Letz
Spargel ist a bissl ein Phallussymbol. Das kann beim richtigen Anrichten animierend sein.

Christina Lugner
Spargel sagt man eine erotisierende, aphrodisierende Wirkung nach. Das stimmt aber nur für den Marchfelder Spargel. Zeig mir einen anderen Spargel, der so steht.

Martina Fasslabend
Ein wunderbares Gemüse, das man acht Wochen durchaus durchessen kann, weil es schlank hält und schmackhaft ist.

La Hong
Optisch ist Spargel interessant, besonders die weißen dicken. Die grünen sind essbarer von der Optik her. Gott hat den Spargel gut designt, er hat eine tolle Form, besonders der weiße.

Maria Lahr
Es ist ein Aphrodisiakum drinnen, man fühlt sich wohl und ist übermütig.

Jeannine Schiller
Bei uns in der Ehe stimmt ganz sicher, was man dem Spargel nachsagt.

Christine Schuberth
Sagt man nicht vom Spargel: so wie die Nase des Mannes, ist sein Johannes? Ich habe in meinem Leben nur Männer gehabt, die keinen Spargel gebraucht haben, das hat der Schuberth genügt.

Vize-Honorarkonsulin Prof. Birgit Sarata
Eine Delikatesse, gewiss man muss ein paarmal wohin gehen.

Poldi Huber, Schreiberhaus Chef
Hier im Marchfeld ist das Zentrum des Spargels.

Mag. Peter Paskalis – Deutsch Wagramer Pfarrer im Rahmen der Segnung des Marchfelder Spargels: Da wurde ich gefragt: Worauf verzichtest Du in der Fastenzeit? Da hab ich gesagt: auf die Waage.


Fotos: © Marchfelderhof
Tel.: 02247 / 2243
Fax: 02247 / 2236-13

Presse-Betreuung PR Plus GmbH – PR Agentur vom Marchfelderhof
Charlotte Ludwig: ludwig@prplus.at: 0664-160 77 89 und Marion Finger: finger@prplus.at: 0676-68 00 001