Der legendäre Künstler-Heringsschmaus im Marchfelderhof ist seit Generationen ein „MUST“ in der Wiener Künstlerschaft. „Künstler helfen Künstlern“ der Club von Lotte Tobisch,  der Wiener Künstlerclub mit seinem Präsidenten Peter Horak, die Künstlervereinigung „Vorhang auf“ mit ihrem Boss Burgschauspieler Bruno Thost und der „Club De’ll OPERA“ mit ihrem Präsidenten Peter Türk waren mit dabei.

Zur Tradition dieses Festes gehört, dass einige prominente Gäste spontan aufstanden sind um gemeinsam zu musizieren und zu singen. Marchfelderhof Küchenchef Christian Langer bot ein sagenhaftes Feinschmecker-Buffet, das großen Anklang fand.

Gefeiert wurde bis spät in die Nacht.  Mit dabei Helene von Damm, Christian Mucha, Mörbisch Intendant Prof. Peter Edelmann,  Alexander Bisenz, Volker Grohskopf, Krista Stadler, Heribert Kasper, Richard Lugner, Kammersänger Gerhard Ernst, Christina Lugner, Rosalinde Haller, Gary Lux, Haubenköche Heinz Hanner und Robert Letz, Tamara Trojani, Konstantin Schenk, Christine Schuberth, Kammersängerin Ulrike Steinsky, Landtagspräsidentin Karin Renner, Burgschauspieler Bruno Thost, Jeannine Schiller u.v.m.

Honorarfreie Fotos von Conny de Beauclair finden Sie unter folgendem LINK

O-Töne der Prominenten auf die Frage: Morgen beginnt die 40-tägige Fastenzeit. Auf was werden Sie verzichten?

Katharina Baumgartner: Ich verzichte auf ein paar Volumenprozent beim Wein. Aber trotzdem kann man ja noch anstoßen.

Peter Edelmann: Ich halte nicht viel von der Fastenzeit. Ich versuche mein tägliches Leben so zu gestalten, dass ich einen Tag auf Alkohol verzichte, einen Tag auf Süßigkeiten.

Gerhard Ernst Auf meinen Spritzer! Was Süßes esse ich sowieso nicht. Ich muss mich ja nicht 40 Tage kasteien. In der Fastenzeit darf man alles, man muss nur dazu stehen. Ich stehe auch zu meinen Lastern, ich hab ja keines.

Volker GrohskopfIch: werde auf jeden Fall auf Fleisch verzichten, das tue ich aber eh sowieso fast immer. Ich werde auf Alkohol verzichten. Ich werde keine Süßigkeiten essen – das ist für mich die Hölle.

Heribert Kasper: Ich esse statt 180 Mannerschnitten nur noch 90 Mannerschnitten. Ich halte mein Ferrari-Kampfgewicht von 74 Kilo konsequent.

Maria Lahr: Ich werde den Alkohol zurückpegeln, vielleicht esse ich weniger Fleisch.
Gary Lux: Ich verzichte auf Entbehrungen.

Christina Lugner: Ich versuche den Zucker einzuschränken, ich bin halt ein Zuckergoscherl. Weniger Alkohol, mehr Basenpulver ins Leben zu streuen. Also man hat´s dann lustig: Bittersalz in der früh, Basenpulver untertags und zum schlafen gehen nicht einmal einen Wein.

Richard Lugner: Es wäre gut für mich wenn ich fasten tät, weil dann tät ich abnehmen, aber ich fürchte, dass ich zu wenig standhaft bin.

Magic Christian: Zucker, weil ich den ohnehin nie verwende und ein bisschen weniger Alkohol zu Hause, auswärts nicht, weil man da eingeladen ist.
Ekaterina Mucha: Ich bin seit 30 Jahren auf einer Eiweißdiät. Auf ein Gläschen Wein da kann ich nicht verzichten, Kaffee ist ein Muss. Es wird sich die Zeit nicht von den anderen 365 Tagen im Jahr unterscheiden. Der liebe Gott wird mir verzeihen.

Christian Mucha: Auf exzessiven Handygenuss und auf die sozialen Netzwerke, wie mit meiner Frau zur Verbesserung unserer Ehequalität abgestimmt.

Stephan Paryla-Raki: A bissl auf Alkohol, weil der ja überhaupt nicht gut tut obwohl er gut ist. Gemäß den Winteransammlungen werde ich Trennkost essen. Und ich werde mein Programm „Hur und Moll“ spielen, weil da geht es ja nicht ums Essen, sondern um den sexuellen Lustgewinn und den muss man unbedingt, weil da gehen ja auch Kalorien verloren.

Konstantin Schenk: Ich bereite mich auf den Tod vor, mit Asche und so.Jeannine SchillerIch verzichte das ganze Jahr auf alles. Ich müsste auf Schokolade verzichten, aber das kann ich nicht. Da ich eh so schmal bin ist das egal. Außerdem dadurch, dass ich nicht katholisch bin, trifft mich das nicht so.

Krista Stadler: Ich war gerade bei einer Fastenkur bei Herrn Dr. Schroth in Obervellach. Ich muss jetzt auf gar nichts verzichten. Ich werde weiterarbeiten an meinem Charakter – die nächsten 40 Tage und überhaupt.

Eva Vasokovich-Fidelsberger: Alkohol, aber nicht kategorisch, weil ich bin genusssüchtig, aber ich sage immer fünf Mal in der Fastenzeit kein Alkohol. Ich reduziere Zucker. Sonst habe ich eh keine Laster. Bis Ende März steht der Mars noch im Stierzeichen, das steht für Genusssucht. Dann steht der Mars im Zwilling. Da ist man luftig, da steht man über den Dingen. Also ab Ende März wird es den Menschen leichter gelingen.

Helene von Damm: Ich versuche Alkohol wegzulassen.

VIP Gäste
Katharina Baumgartner, Domäne Baumgartner
Helene von Damm, Botschafterin a.D.
Univ.Prof. Peter Edelmann, Künstlerischer Direktor Seefestspiele Mörbisch
Gerhard Ernst, Volksopernstar
Volker Grohskopf, Regisseur
Rosalinde Haller, Hellseherin
Heinz Hanner, Haubenkoch
Heribert Kasper, Mr. Ferrari
Robert Letz, Haubenkoch
Christina Lugner, Society Lady
Richard Lugner mit Begleitung
Gary Lux, Sänger
Magic Christian, Magier
Maria Lahr, Malerin
Ekaterina und Christian Mucha, Society Paar, Verleger
Friedrich Quirgst, Bürgermeister Deutsch-Wagram
Mag. Karin Renner, 3. Präsidentin des Landtags
Jeannine Schiller, Charity Lady
Christine Schuberth, Schauspielerin
Krista Stadler, Schauspielerin
KS Ulrike Steinsky, Opernsängerin
Milica Theessink, Managerin von Hans Theessink
Tamara Trojani und Konstantin Schenk, Sängerin und Dirigent
Eva Vaskovich-Fidelsberger, Astrologin


Fotos: © Marchfelderhof
Tel.: 02247 / 2243
Fax: 02247 / 2236-13

Presse-Betreuung PR Plus GmbH – PR Agentur vom Marchfelderhof
Charlotte Ludwig: ludwig@prplus.at: 0664-160 77 89 und Marion Finger: finger@prplus.at: 0676-68 00 001